GIB DEIN GEBURTSDATUM EIN

Du bist ein Hexer, ein Mutant. Je eher du das akzeptierst, desto besser ist es. Die Menschen werden dich wegen deiner Fähigkeiten aufsuchen, doch du musst wissen, dass du verschwinden musst, wenn deine Gegenwart nicht länger erwünscht ist. Du bist einzigartig. Anders. Das bringt dich in die gleiche prekäre Lage wie die eines Anderlings, der von einem wütenden Mob gepfählt oder am nächstbesten Baum aufgeknüpft wird. Dass es Hexer gibt und dass sie anders sind, löst Missgunst, Feindseligkeit und Hass beim einfachen Volk aus, das keinen Moment verstreichen lässt, einem Hexer seinen Status klarzumachen. Warum aber teilen Hexer, die sowohl Anderlinge als auch anders als alle anderen sind, nicht das Schicksal dieser armen Teufel? Dafür gibt es zwei Erklärungen.



Erstens gibt es nur relativ wenige Hexer auf der Welt. Deshalb begegnet einem viel häufiger ein Elf als ein Monstertöter so wie du einer bist. Und zweitens besitzt du einige eher schlagkräftige Argumente, zwei scharfe Schwerter und ein paar einfache Überlebensregeln.



Deine Klingen sichern dein Überleben. Es überrascht daher kaum, dass deine Fähigkeiten, sie zu schwingen, im ganzen Land bekannt sind - und dass es nur sehr wenige gibt, die kühn und willens sind, ihr Leben im Kampf gegen dich zu riskieren. Dennoch hat dein Geschick dich nicht arrogant werden lassen. Du setzt auch nur dann Gewalt ein, wenn es unabdingbar ist. Solange es auch nur die geringste Chance gibt, einen Konflikt auf andere Weise zu lösen, lässt du das Schwert stecken und forderst das Schicksal nicht heraus. Doch wenn du kämpfen musst, kämpfst du unnachgiebig und ohne Reue. Du bist kein Heiliger und du hast nicht vor, die Welt zu retten. Du willst einfach nur überleben und deinem Beruf treu bleiben.

So wie die Welt Helden braucht, um die Unschuldigen vor dem Bösen zu bewahren, brauchen Helden Barden, die sicherstellen, dass man sich an ihre Namen erinnert, dass sie Balladen über ihre heldenhaften Taten und schließlich ihr nicht minder heldenhaftes Ableben singen. Tavernen am Straßenrand sind mit Möchtegernmusikanten gefüllt, doch nur wenige haben wirklich das Zeug zum Barden. An Rittersporn kommt keiner von ihnen heran. Ihn den größten Künstler unter allen Liebhabern zu nennen, täte ihm Unrecht. Ihn den größten Liebhaber unter allen Künstlern zu nennen ... nun, Dutzende von verführten Frauen können sich nicht irren.



Rittersporn ist seit einer halben Ewigkeit mit Geralt unterwegs. Auch, wenn nicht mehr ganz klar ist, wie alles begann, ist es kaum vorstellbar, dass die zwei einmal getrennte Wege gehen könnten. Rittersporn hat ein loses Mundwerk, das Taktgefühl eines Hofnarren und ein Ego so groß wie ein kleines Königreich. Solche Eigenschaften würden die zwei Gefährten schnell an den Galgen bringen, wäre da nicht die Gewandheit des Hexers mit seinen Schwertern. Das ist der Preis der Freundschaft ...

Zuerst war sie nur für das wunderschönste kastanienbraune Haar weit und breit bekannt - eine vielversprechende, doch bescheidene Zauberin. Als jeder dachte, dass sie zusammen mit dreizehn anderen Magiern in der Zweiten Schlacht von Sodden gestorben sei, nannte man sie die "Vierzehnte des Berges".



Durch ihre Weisheit und ihren Mut verdiente sie sich den Titel einer Beraterin von König Foltest. Heute zweifelt niemand mehr an ihren Qualitäten in Magie und Politik. Die Herrscher berücksichtigen ihre Ansichten und junge Zauberinnen lernen alles über Merigolds Hagelsturm, einen mächtigen Zauber, der einst den Unruhen in Riva Einhalt gebot.



Die Tore von Kaer Morhen, der Festung der Hexer, stehen ihr immer offen. Geralt konnte sich immer auf sie verlassen: Gemeinsam besiegten sie den finsteren Salamandra und stoppten die Rebellion des Ordens der Flammenrose. Nach dem Mordversuch an König Foltest arbeiteten Triss und Geralt erneut zusammen. Einmal mehr kann die Zauberin bei ihrem geliebten Mann sein - allen Widrigkeiten zum Trotz.

Für manche ist er der meistgesuchte Verbrecher im Pontartal, für andere ein unbeugsamer Kämpfer für die Rechte aller Anderlinge. Während des Kriegs gegen Nilfgaard war er der Anführer einer Scoia'tael-Kommandoeinheit, die den Nördlichen Königreichen kräftig zu schaffen machte und später monatelang den temerischen Spezialeinheiten immer wieder entkam.



Iorweth überlebte die blutige Jagd. Nachdem seine Einheit aufgerieben war, stellte er einmal mehr eine Kommandoeinheit zusammen. Zu ihr gehörten ungerecht behandelte Veteranen, rebellische Jungelfen und per Gesetz gesuchte Zwergensöldner - und sie wurde zur Legende.



Iorweth zeigt seinen Feinde keine Gnade. Sowohl Menschen als auch Elfen, die er der Kollaboration verdächtigt, behandelt er mit gleicher Grausamkeit. Aus einem Versteck in der Wildnis der Grenzregion zwischen Temerien und Aedirn heraus überfällt er Reiche und schlitzt Armen die Kehle durch. Oft kämpfte er gegen temerische Spezialeinheiten und es gelang ihm stets, jedem Hinterhalt zu entkommen. Für Vernon Roche ist er der Feind Nummer eins. Für die in hiesigen Garnisonen ist er eine Nemesis, vor der sich jeder hinter dicken Mauern verstecken sollte.



Doch selbst der berüchtigte Iorweth hat sein Geheimnis. Wer in ihm nur eine kriegerische Bestie, einen vor Grausamkeit rasenden Rebellen sieht, irrt. Iorweth ist auch ein Elf, ein Sohn einer stolzen und hochentwickelten Rasse. Ein Diener einer Idee, die schon bald der ganzen Welt offenbar werden wird.

Wer ist der rätselhafte Riese mit dem Narbengesicht? Warum blickt sein Antlitz von allen Wänden und Säulen in drei Königreichen herab? Wie und warum gewann er als Dh'oine das Vertrauen des durchtriebenen Iorveth? Was ist seine Verbindung zu Geralt von Riva?



Nur wenige Menschen können all diese Fragen beantworten, doch sie müssen schweigen. Der meistgesuchte Mann des Nordens ist einfach nicht zu fassen. Seine Taten lassen seine Feinde vor Wut schäumen, doch er ist seinen Verfolgern immer einen Schritt voraus. Überall findet er zeitweilige Verbündete, denn er kann ihnen immer etwas bieten, das andere nicht besitzen. Was motiviert ihn? Wo wird er als nächstes auftauchen?



Nur eine Person kann mit dem Mann Schritt halten, der alle Hände voll zu tun hat, die jahrhundertealte Weltordnung in einen Scherbenhaufen zu verwandeln. Geralt von Riva hat schon einmal gegen ihn gekämpft - und nun bringt das Schicksal die zwei erneut zusammen. Nur der Hexer kann die Pläne des Königsmörders vereiteln und er ist, welch Ironie, die einzige Person, die der hühnenhafte Mörder nicht kaltblütig umbringen kann.

Vernon Roche ist das Musterbeispiel eines Mannes, der alles aus eigener Kraft erreicht hat. Er jagte höchstpersönlich Scoia'tael-Kommandoeinheiten im Krieg gegen Nilfgaard. Er selbst knüpfte ihre Anführer am Straßenrand auf. Er zog sich eigenhändig Elfenpfeile aus seinem geschundenen Körper. Bald darauf merkte König Foltest, dass solches Talent nicht nur für die Ausrottung von Guerillas verschwendet werden sollte - schließlich hat Temerien noch mehr Feinde als nur die Eichhörnchen. Vernon Roche wurde befördert und zu einem Spezialagenten. Einem Auftragsmörder, wie manche sagen würden.



Seit er zur rechten Hand des Königs gemacht wurde, vereitelte er Verschwörungen, brannte die Anwesen aufmüpfiger Barone nieder und infiltrierte Spionageringe verfeindeter Reiche. Im Laufe der Jahre sammelte er eine kleine Einheit um sich, die für ihn durchs Feuer und ins Wasser gehen würden: kühne Schwertkämpfer, Verhörspezialisten und geräuschlose Späher. Roche ist ein erfahrener Taktiker und leitet seine Männer mit geschickter Hand. Seine Einheit hat nur einen Fehlschlag erlitten: Sie hat es nicht geschafft, den berüchtigten Verbrecher Iorweth zu fangen.



Es gibt viele Geschichten über Vernon. Manche sagen, dass wenn jeder seiner Gegner ihm einen Oren gäbe, könnte er sich damit ganz Temerien und alle benachbarten Länder kaufen. Andere sagen, dass wenn alle seine Freunde zu seiner Beerdigung kämen, er sich selbst begraben müsste. Dazu müsste man nichts weiter tun, als ihm ein Messer in den Sarg zu legen.

Das Leben des Zauberers Dethmold aus Ban Ard nahm während des Thanedd-Aufstands eine dramatische Wende. Sein Bruder starb während der Rebellion durch einen Pfeil der Scoia'tael. Es wäre untertrieben zu sagen, dass Dethmold außer sich vor Wut war. Doch der Zauberer versank nicht in Verzweiflung. Seine Trauer währte nur so lange, bis er eine Liste der Schuldigen aufgestellt hatte. Dethmold verließ die Dienste von König Esterad von Kovir und fand einen Förderer, der sich besser für seine persönlichen Ziele eignete. Er beschloss, dass König Henselt von Kaedwen den Erfolg seiner Pläne garantieren sollte.



Was waren Dethmolds Absichten? Die Vernichtung der Scoia'tael, seiner Meinung nach samt und sonders Verbrecher und Mörder. Ihn verlangte nach den Tod der verräterischen Zauberer, die sich auf die Seite von Nilfgaard schlugen, und allen anderen, die er ebenfalls zu Recht oder Unrecht für den Tod seines Bruders verantwortlich machte. Diese Liste ist lang und wird stetig länger.



Im Dienste von Henselt, einem mächtigen und aggressiven Monarchen der Nordländer, zu stehen, ist ganz nach dem Geschmack von Dethmold. Der König ist ebenfalls äußerst zufrieden vertraut seinem neuen Berater wie keinem anderen. Seit den Zeiten von Thanedd wittert der Zauberer überall Verschwörungen und er hat ein Gespür dafür, sie aufzustöbern – eine sehr nützliche Fähigkeit. Henselt mildert seinen Ehrgeiz, doch hat ihn immer an seiner Seite. Das ist auch ratsam für jemanden, der bald dem berühmten Weißen Wolf Auge in Auge gegenüberstehen wird. Werden der Hexer und der Zauberer eine gemeinsame Basis finden oder werden sie zu Todfeinden? Den ersten Zug hat Geralt.

Zoltan Chivay gehört zu den wenigen engen Freunden Geralts. Zoltan und Geralt trafen sich vor vielen Jahren eher zufällig, als Geralt, dem Pfad seines Schicksals folgend, nach Ciri suchte. Zoltan war auf einen Kampf aus - und auf die Chance, reich zu werden. In den Kriegswirren retteten sie einander viele Male den Kopf, was aus einer Zufallsbekanntschaft eine Freundschaft werden ließ, die bis zum heutigen Tag andauert.



Zwischen blutigen Handgemengen strebt Zoltan danach, wunderschöne Zwergentraditionen aufrecht zu halten. Etwa sich in Tavernen zu prügeln, beim Kartenspiel Geld zu verlieren oder sich ohne Rücksicht auf Verluste zu betrinken. Geralt, wie immer von unersättlicher Neugierde getrieben, hat oft an diesen Ritualen teilgenommen - und sie meist am nächsten Morgen bereut, wenn ihn ein kerniger Kater daran erinnerte, was er und Zoltan in der letzten Nacht alles angestellt hatten. Trotzdem schätzt Geralt die Freundschaft zu Zoltan - so sehr wie auch dessen scharfe Streitaxt. Denn es ist noch immer besser, mit bohrenden Kopfschmerzen als ganz ohne Kopf aufzuwachen.


Du bist Geralt von Riva, ein professioneller Monstertöter, ein Hexer. Er wurde in die politischen Unruhen Temeriens verwickelt und half dabei, den Aufstand des Ordens der Flammenrose niederzuschlagen. Kurz darauf rettete er das Leben König Foltests, als dieser von einem hexerähnlichen Attentäter angegriffen wurde. Geralt beschützt den König noch immer als sein Leibwächter, während Foltest versucht, seinem Königreich den Frieden zurückzubringen. Die letzten Bastionen des Ordens haben sich der königlichen Armee ergeben - bis auf die Baronin la Valette, die ihre Unabhängigkeit vom Reich erklärte. Ein Monat nach dem versuchten Attentat stehen Foltests Armeen vor den Toren der Burg la Valetta und bereiten sich auf den allesentscheidenden Angriff vor. Geralt befindet sich an der Seite des Königs ebenfalls vor Ort und muss seine persönliche Suche nach dem rätselhaften Attentäter und dessen Identität vorerst zurückstellen.


The player is Geralt of Rivia, a professional monster slayer, a witcher. Entangled in the political turmoil that engulfed Temeria, Geralt helped quell the rebellion of the Order of the Flaming Rose. Soon after, he saved King Foltest’s life when the monarch was attacked by a witcher-like assassin. He continues to protect the king, serving as his bodyguard as Foltest strives to bring peace to his kingdom. The Order’s last bastions have yielded to the royal army, yet one more task remains - the Baroness La Valette announced her secession from the realm, and her fortress must be taken. A month after the attempted assassination, Foltest’s armies stand at the gates of La Valette Castle, preparing for a final assault. Still at Foltest’s side, Geralt is among them, unable to begin his personal quest to discover the mysterious assassin’s origin and identity

Du bist ein Hexer, ein Mutant. Je eher du das akzeptierst, desto besser ist es. Die Menschen werden dich wegen deiner Fähigkeiten aufsuchen, doch du musst wissen, dass du verschwinden musst, wenn deine Gegenwart nicht länger erwünscht ist. Du bist einzigartig. Anders. Das bringt dich in die gleiche prekäre Lage wie die eines Anderlings, der von einem wütenden Mob gepfählt wird ...


Eine spannungsgeladene, emotionale und nicht lineare Geschichte. Ein komplexes, umfangreiches Abenteuer, in dem jede Entscheidung fatale Konsequenzen haben kann.

Ein Kampfsystem, das spektakuläre und dynamische Kämpfe mit ausgefeilter Rollenspielmechanik und einer breiten Auswahl von taktischen Optionen verbindet.

Eine detailreiche Spielwelt, in der bedrohliche
Ereignisse das Leben ganzer Völker verändern,
während blutrünstige Monster herumstreifen.

Dank der neuen, hochmodernen REDengine besitzt die The Witcher 2: Assassins of Kings Enhanced Edition eine
wunderschöne Optik und eine komplexe Spielmechanik. Beide ziehen die Spieler in die lebendigste und glaubwürdigste Spielwelt,
die je für ein Spiel erschaffen wurde. The Witcher 2 auf Xbox 360 ist ein immersives visuelles Erlebnis und
das wohl am besten aussehende Konsolenrollenspiel überhaupt.
The Witcher 2 ist für Xbox 360, PC und Mac erhältlich.
Willkommen zurück, Reisende! Hier ist eine weitere epische Schöpfung von den Hexern auf der ganzen Welt!
Das Witcher-Abenteuer läuft nun auch auf eurem Steam Deck - 70% Rabatt für neue Käufer!
In der aktuellen Ausgabe von Meet The Community wollen wir euch die Greifenschule und ihr The Witcher-LARP vorstellen.
March / 03 / 2022
Wir freuen uns, euch mitteilen zu können, dass sich ein neues Spiel in der The Witcher-Serie in Entwicklung befinde...
Wir freuen uns sehr, zu bestätigen, dass The Witcher 3: Wild Hunt für die Kompatibilität mit dem Steam Deck verifiziert ist.
Secretlab-Stuhl — The Witcher Edition
It's All About You ist zurück mit der dritten Folge!
See More News
  • May 1272 The war with Nilfgaard obliterated the old order. The North is engulfed in chaos, and marching armies leave a plague of monsters in their wake. Geralt of Rivia once more treads the Witcher’s Path.
  • Witcher 3

    Visit official website »
  • August 1271 The Empire of Nilfgaard declares war on the Northern Kingdoms.
  • July 1271 The witcher arrives at the ruins of Loc Muinne, just as a grand summit of kings and sorcerers is about to begin there. He finds his foe there, and concludes the tale of the assassins of kings. It turns out that the kingslayers were employed by the Empire of Niflgaard.
  • June 1271 Geralt helps to resolve the conflict in the Pontar Valley, and discovers that the mysterious assassin was cooperating with the Lodge of Sorceresses.
  • June 1271 The witcher arrives in the Pontar Valley accompanied by either Vernon Roche or the elf Iorveth. His search for the kingslayer is all the harder because of the war between King Henselt and the rebels commanded by Saskia, the Virgin of Aedirn.
  • May 1271 The kingslayer eludes Geralt, and flees to the Pontar Valley, abducting Triss Merigold in the process.
  • May 1271 In the town of Flotsam, the witcher meets old friends and makes new enemies. Geralt antagonizes commandant Loredo, and gets involved in the war between the Temerian Special Forces and the Scoia’tael.
  • April 1271 Geralt gets accused of slaying the king. However the commander of Foltest’s special forces, Vernon Roche, helps the witcher to escape up the Pontar river. Geralt begins tracking Foltest’s killer.
  • April 1271 The witcher accompanies Foltest in his siege of Castle La Valette. Another assassination attempt takes plece there. This time Geralt acts too late to stop the assassin, and the king dies.
  • Witcher 2

    Visit official website »
    Buy game »
  • September 1270 King Foltest rewards Geralt for his help in Vizima. The witcher also foils an assassination attempt on the king. Foltest asks the monster slayer to protect him, until the assassination is investigated.
  • August 1270 Geralt manages to reach the cloister of the Order of the Flaming Rose. The witcher defeats the Grand Master who secretly controlled Salamandra’s actions, foiling his mad plan and retrieving the secrets stolen from Kaer Morhen.
  • August 1270 The witcher does not give up his pursuit of those who stole the secrets of Kaer Morhen. Azar Javed finally dies at Geralt’s hand, and Salamandra is disbanded.
  • August 1270 After making a difficult decision at Murky Waters, Geralt returns to Vizima. The burning city is in chaos. The Order and the Scoia’tael fight in the streets and, to add insult to injury, a deadly striga is prowling the city.
  • July 1270 Fleeing the wrath of Salamandra-affiliated Princess Adda, Geralt arrives at the village of Murky Waters. Once there, he gets involved in a conflict between the Scoia’tael and their pursuers – mercenaries serving the Order of the Flaming Rose.
  • July 1270 The witcher is ambushed by Azar Javed, and ends up licking his wounds at Triss Merigold’s house. The sorceress arranges an alliance with powerful representatives of the Lodge of Sorceresses and the Merchant’s Guild. Their help allows Geralt to destroy Salamandra’s powerbase in the city and kill the Proffessor.
  • June 1270 The witcher continues his investigation in Vizima, with the assistance of Triss and the young medic Shani. Geralt gets acquainted with Yaevin, the commander of the local Scoia’tael insurgent unit, and with Siegfried of Denesle, a knight of the Order of the Flaming Rose.
  • June 1270 Following the trail of Salamandra bandits, Geralt arrives at the outskirts of Vizima. The witcher gets involved in the locals’ dirty little schemes and slays the Beast which has been plaguing them.
  • May 1270 Kaer Morhen comes under attack from Salamandra bandits. The organisation’s leaders, Azar Javed and the Proffessor, steal the witchers’ secrets, killing young Leo in the process. Geralt starts pursuing them.
  • May 1270 On the festival of Belleteyn witcher Geralt of Rivia, until now considered dead, appears near castle Kaer Morhen. He’s being pursued by the Wild Hunt, but the sorceress Triss Merigold saves him from the wraiths.
  • Witcher

    Visit official website »
    Buy game »

UNSERE SPIELE

User Agreement Privacy Policy Cookie Policy Cookie Declaration Kontakt Store Pressebereich
© 2015 CD PROJEKT S.A. ALLE RECHTE VORBEHALTEN
XBOX 360 PC MAC Linux
CD Projekt S.A. MEDIA
PRO WM
The Witcher® ist ein geschütztes Warenzeichen von CD PROJEKT S.A. Das Spiel The Witcher © CD PROJEKT S.A. Alle Rechte vorbehalten. Das Spiel The Witcher basiert auf einem Roman von Andrzej Sapkowski. Alle anderen Urheberrechte und Warenzeichen sind Eigentum ihrer jeweiligen Eigentümer.